2015

29.12.2015 / Wankspitz in den Mieminger Bergen, 2209m ,Klettersteig bis Schwierigkeit C

DSC04935
Es war Birgits erster richtiger Klettersteig der mit Eis und Schnee gar nicht so ohne war.
Doch für meine Frau war das kein Problem! Südseitig stiegen wir in der Sonne und im Grünen aus.

DSC04953
Die Urbans (Birgit und Alex)

20.12.2015 / Admonter Frauenmauer.
Via dessen Nordwand „Haspel“. Fels, Firn, etwas Eis und bestes Wetter.
Spitzen Tour!

DSCF4784
Buxi, Alex und HarryDSCF4794

8.12. 2015 / Hexenturm
Hexen waren keine zu finden auf den Hexenturm. Nur ein Bunter Vogel und ein Stinktier trieben ihr Unwesen.
Ab der Grabneralm großteils geschlossene Schneedecke.
Vom Natterriedl an durften wir feinstes Gratgelände welches immer wieder mit Wechten durchzogen war genießen.
Voi schee!
Buxi und HarryDSCF4684

6.12. 2015 / Peilstein
Trotz Sonne immer im Schatten. Das passiert wenn man im Winter nordseitig einen Berg besteigt.
Den Kindern hat es nichts ausgemacht. Sie sind trotzdem (oder gerade deswegen) brav maschiert.
Danach gabs eine wirklich gute Suppe bei Fam. Buchsbaum. Danke Anna!
Iris, Buxi, Laura, Paul, Anna, HarryDSCF466029.11.2015 / Kinderkletterkurs Teil 2DSC03270Danke an Zsuza und Laci für den Abwechslungsreichen Kurs.

DSC03334

22.11.2015 / KinderkletterkursDSC03190
mit Zsuzsa und LaciDSC03233

06-07.11.2015 / Abklettern 1.0- Burgsteinmauer
Die Burgsteinmauer hatte nichts von seiner rauen Felsstruktur verloren und so war es wieder ein Genuß die Routen von BU-XI zu klettern. Nach dem kitschigen Sonnenuntergang richteten wir unser Nachtlager ein und zündeten ein gemütliches Lagerfeuer an. Der Pannenteufel der mir seit der Transalp auf den Fersen ist, schreckt auch vor Thermarest Matten nicht zurück. Erfolgreich bohrte er sein Schreckenswerkzeug in das Material und beschehrte mir unangenehme Rückenschmerzen. Abgesehen davon konnten wir auch tolle Aufnahmen des Sternenhimmels machen was ihr am nachfolgendem Link sehen könnt. VIDEO

Abklettern20151106

Sarah, David & Dominik

3.11.2015/ Xeis- Waschrumpel
Auf Empfehlung vom Harry gingen wir bei bestem Wetter(indian summer) die Waschrumpel. Zugestiegen über den Vorbau und abgestiegen über den Festkogel.
Walter Maier und AlexAlex

01.11.2015 / Xeis
Da Festkogl war unser Ziel und der Weg dort hin führte uns über die „Kleehummel“(Festkogl Vorbau) 5-/4Sl. und die „Waschrumpel“6/8Sl.W
Großteils wird über Platten und Wasserrillen im unteren vierten Grad geklettert. Der Ausstieg befindet sich am Verbindungsgrat zwischen Ödsteinkarturm und Festkogl und ist ein echter landschaftlicher Hochgenuss mit traumhaften Rundumblick. wa
Buxi und Harrywaschr

17-20.10.2015 / Arco
Nachdem das Wetter in den Dolomiten das Klettern nicht zugelassen hat, fuhren wir weiter nach Arco.
In Arco angekommen gingen wir in la gola Sportklettern.
Am Sonntag machten wir eine Mehrseillängentour auf den colodri- Berg. Es war schmierig und schwierig. Es wurde von Friends bis Keile und Hexa alles gebraucht. Sehr moralisch. Am Montag gingen wir wieder Sportklettern in Basilandia. Dienstag kletterten wir die Mon- cherie auf den Sonnenplatten.
Benjamin Duzia und AlexDSC04800

26.10.2015/ Hochtor 2369m

Der Oktober hat zum Schluß nochmal richtig zugelegt und deshalb gings wieder mal ins Xeis. Vom Köblwirt in Johnsbach über die Hess Hütte und über den Josefinensteig auf den Gipfel des Hochtors. Der Steig zeigte sich bereits von seiner winterlichen Seite, da er tlw. schon ziemlich mit Schnee und Eis gefüllt war. Die Steigeisen konnten dennoch im Rucksack bleiben. Belohnt wurden wir mit perfekter Fernsicht und wunderschonen Herbstfarben. Indian Summer von seiner genialsten Seite.

Sarah & David

2015-10-26-Hochtor

11.10.2015 / Ötscher:
Bis zum Einstieg des Rauhen Kammes Nebel aber kein Regen. Ab den Rauhen Kamm war der Fels erstaunlich trocken und die Sicht frei. Kälte und Wind machten den Mostviertler Vorpfosten zum speziellen Erlebnis.
Harryötscher-DSCF4541a

05.10.2015/ Tieflimauer
Kurz nach 8 Uhr starteten wir bei strahlendem Sonnenschein von Erb/Mühlbach aus in Richtung Kleiner Buchstein. Über den Otterriegel gelangten wir nach einiger Zeit zum Einstieg in der Teufelsteig (C) und von dort direkt zum Gipfel der Tieflimauer (1820 m). Nach kurzer Rast marschierten wir über den Normalweg zur Ennstalerhütte und von dort über den Bärensattel zurück zu unserem Ausgangspunkt. Tolle und abwechslungsreiche Bergtour bei herrlichem Herbstwetter! Gerald und KurtTieflimauer Gipfel

26.- 27.09. 2015 / Guttenberghaus, Sinabell & Eselstein

Bei mäßigem Wetter starteten wir in der Ramsau am Dachstein und nach ca. 30 Höhenmeter kehrten wir im Feistererhof auf ein Seiterl ein. Danach gings auf einem gut markierten und relativ einfachem Weg weiter bis zum Guttenberghaus (2146m). An diesem Tag erklommen wir dann noch über die Feistererscharte den Sinabell (2321m), bevor wir uns in der Hütte ausbreiteten. Auch am nächsten Tag wurde das Wetter nicht besser, aber trotzdem waren (fast) alle motiviert und so starteten einige über den Übungsklettersteig und danach suchten wir uns noch im dichten Nebel und bei bereits beträchtlicher Schneelage den Weg auf den Eselstein (2550m), wo wir aber diesesmal mit 0-Aussicht belohnt wurden! Birgit & Erwin Steindl, Margien & Ingmar, Nicole & Thomsi, Kami, Hasimax, Ingrid, Schoit, Bernadette, Stoakse

2015-09-26 (2)

2015-09-26 (1)

17.09-19.09-2015 / Mountainbike Stoneman Trail Dolomiten

Stonemann_Foto 18.09.15, 14 39 32
Donnerstag starteten wir von Sexten aus und fuhren über Innichen und Toblach zur Sylvester Alm und weiter auf die Marchkinkehle auf 2545hm.
Es folgte ein anspruchsvoller Singletrail nach Sillian wo wir die erste Nacht verbrachten. Ca. 60km, 1600hm
Freitag ging es von Sillian über die Leckfeldalm und Sillianerhütte aufs Hornischegg auf 2550hm.
Von hier weiter ca. 20 km entlang der Demutpassage (schöner Singletrail in rund 2300-2500hm) und Abfahrt nach Padola zum nächsten Quartier. Ca 30km, 2000hm
Am Samstag dann zum „locker ausradeln“ über den Kreuzbergpass 1636hm weiter zur Rotwandwiese 1924hm und zurück nach Sexten und Heimreise. Ca. 30km, 800hm.
Eine schöne, beeindruckende Tour im herrlichem Panorama der Dolomiten. Wöran Klaus und Mario

Stonemann_Foto 19.09.15, 10 39 54

10.09.2015 / Sommernachtstraum- Trisselwand 7,7+
Bei einem super Kletterwetter durften wir 13 wunderschöne Seillängen genießen!
Benjamin Duzia, AlexTrisselw
06.09.2015 / Bei sehr windigen aber sonnigen Wetter gingen wir die landschaftlich sehr schöne Runde am Vogelbergsteig. Die Mikeschn und Hofas.

Vogelbergst.DSCF4296

04.09.2015 / Nach der Sonne kommt der Regen, nach dem Fels kommt das Plastik und  nach dem Klettern kommt das Bier. Harri und Hans in der Halle.

30-31.8.2015 / Am Sonntag gingen wir von Johnsbach aus auf die Hesshütte.

DSC04695

Während meine Familie vor der Hütte rastete lief ich auf das Zinödl und war innerhalb einer Stunde wieder unten. Nach dem Mittagessen stiegen wir wieder ab und fuhren weiter nach Gstatterboden zum Campingplatz. Nach einer gemütlichen Nacht gings weiter zum Hengstpass, wo vorallem die Kinder und Birgit sich im Klettern übten.
Die Urbans

30.08.2015 / Reichraminger Hintertgebirge / Triftsteig
Ausgangspunkt war von Großraming kommend der Brunnbach (Schranken). Von dort gings 500h/m auf die Anlaufalm (urige Hütte, gutes Essen). Nach einer ausgedehnten Pause stiegen wir über den Hochschlachtbach zum Einstieg des Triftsteiges ab. Der Steig verläuft immer entlang des Flusses und verschafft einen tollen Überblick über diesen.

DSCF4215a
Am Ende des Steiges mussten wir dann wieder 300h/m hoch und auf einen Höhenweg retour zum Auto.
Sehr abwechslungsreich. (Alm, Steig, Gewässer). Durch die Länge der Tour füllt sich der ganze Tag.
Hochachtung vor Paul, Anna und Simone die sehr brav und tüchtig maschiert sind! (14Km und 800h/m).
War ein sowas von gemütlicher Tag!
Simone, Anna, Paul und Harry

30.08.2015/ Admonter Reichenstein 2251m

Von Johnsbach über die Mödlingerhütte gings bei schweißtreibenden Temperaturen unter häufigemEinsatz aller Gliedmaßen steil auf diesen Kraxlberg. Belohnt wurden wir mit atemberaubender Fernsicht! Top!

Mani&Michi

2015-08-30

2015-08-30 (2)

29.08. 2015/ Gr. Fieberhorn 2276m

„Fun in the sun“ 6 (10 SL)
“Panorama” 5+ (7  SL)

Nach einem schweißtreibenden, abendlichen Aufstieg auf die  Werfenerhütte (1936m) sind wir früh morgens in Richtung Einstieg der Tour „fun in the sun“ 6 gegangen. 10 sehr schöne Seillängen über meist wasserzerfressene Platten erwarteten uns dort, welche wir sehr schnell überwinden konnten. Über den Verbindungsgrat vom kleinen Fieberhorn gelangen wir zur zweiten Tour „Panorama“ 5+.  Diese kostete uns aufgrund zwischenzeitlicher Orientierungsprobleme und des „alpinen Charakters“ wesentlich mehr Zeit. Nach 17 SL standen wir auf dem Gipfel des gr. Fieberhorns und konnten gemütlich in Richtung Tal absteigen.

Sarah & David

2015-08-29

2015-08-29 (2)

29.08.2015/ Tamischbachturm 2035
Zuerst ging es auf einem Steig zum Buttensattel und von dort wollte ich eigentlich als erstes Tagesziel auf die Almmauer. Nach 10min Weglos durch Latschen hat es mir gereicht und ich bin dann immer entlang eines Grat , zum Schluss in leichter Kletterei auf den Tamischbachturm.

Tamischbachturm

Ein sehr einsamer (ich war heuer der 17 Eintrag im Wandbuch) aber wunderschöner Steig. Hans

03.-18.08.2015 / Norwegen
Mit Mietauto und Zelt ging es für uns 16 Tage quer durch Norwegen.

105

Unsere Route führte uns ausgehend von Oslo über die Hardangervidda – die größte Hochebene Europas – nach Bergen und nördlich davon über einige Fjorde und das Jotunheimen-Gebirge wieder zurück nach Oslo. Eine unserer Wanderungen führte uns auf den höchsten Berg Nordeuropas (Galdhøpiggen, 2.469m).

94
Jedem Outdoorliebhaber können wir das Land absolut weiterempfehlen: Fjorde, Seen, Berge, Gletscher, Hochebenen und Wasserfälle soweit das Auge reicht – also landschaftlich sehr abwechslungsreich und total faszinierend!

4o
Juliane & Hari
21.08.2015 / Hexentrum
Vom Buchauer Sattel fuhren wir mir dem Mountainbike bis zur Grabneralmhaus und von gings zur Fuß via Admonter Haus auf den Mittagskogel. Nach Überquerung des Natterriegels stiegen wir über den Hexensteig zum Hexenturm auf. Nach einer kurzen Rast gingen wir über den Normalweg zurück zum Admonter Haus und von dort über den Jungfernsteig zum Grabnerstein. Von dort stiegen wir über den Normalweg zur Grabneralm ab, wo bereits unsere Mountainbikes auf uns warteten.
Gerald und Kurt

IMG_0643

18.08.2015/ Karnische Alpen
Auf der südseite des Trogkofels, das bereits italienisches Hoheitsgebiet ist, sind wir rechts von der „Hänsel“ in die „Gretel“ 6a eingestiegen. 4 extrem schöne Seillängen die teilweise an die Platteneuphorie erinnern. Scharf, keine Begehungsspuren, allein in der Südwand….. In der letzten Abseillänge begann es dann zu tröpfeln was dann rasch in richtigen Regen überging. Kärnten-weit zum fahren aber lei da wahnsinn- und des Villahher Bierle schmeckt lei leiwand.

20150818_115626_resized
Thomas Albert & Dominik

12./14. 08.2015: Hohe Salve (1828m) / Ellmauer Tor (1983m)

Die Tour auf die Hohe Salve starteten wir vom Bergdoktorparkplatz (Söll/Tirol) bei wohligen 37°C über den Stampfanger und vorbei beim Erlebnispark Hexenwasser. Nach ~1100Hm erreichten wir die Aussichtsplattform, von wo aus man an die siebzig 3000er beobachten kann.

P1000581
Als Tourenklassiker im Hauptkamm des Wilden Kaisers zählt das Ellmauer Tor, welches wir ausgehend von der Wochenbrunner Alm und vorbei an der Gaudeamushütte bestiegen.

P1000558

Bernadette & Stoakse

10.08.2015 / Wachau( Spitz).
Endlich wieder Zeit zum Klettern! In diesem genialen Geheimgebiet kann man auch bei 35 grad  noch klettern.
Mario Aigner, Alex

 

DSC04323

11.08.2015 / Kalbling(Xeis) Südgrat 7+
Nachdem wir die Linienführung des Gamspfeilers nicht richtig verstehen konnten ( drei Stunden herrumprobiert), seilten wir bei der zweiten Seillänge von einer Sanduhr und einem Köpfel ab und stiegen blind in eine andere Route ein. Im Tal agekommen schnappten wir uns die Xeis- Auslese und sahen das wir die schwierige Variante vom Südgrat (Einstieg Marterlkopf) gingen. Traumhafte Tour mit genialen Kletterstellen.
Benjamin Duzia, Alex

07.08.2015 / Karawanken –  Ferlacher Spitze 1742
Fam. Hofer und Fam. Kanzler

Ferlacherspitze_DSCN3674
09.08.2015 / Karawanken – Mittagskogel  2145 – Super Aussichtsberg am Faaker See
Pauli und Hans

Mittagskogel_DSCN3688
11.08.2015 / die Hofas gingen einen Klettersteig am Kanzianiberg ,

Kanzianiberg_DSC_0065

während Sarah und David einige der gut 500 Touren am „Kanzi“ kletterten. (Ein Kletterparadies)
Am Nachmittag gingen wir dann noch zum Rotschitza-Klettersteig der immer entlang des Baches führt und mit zwei Seilbrücken auch über den Bach. Wunderschön (KÜHL)Rotschitza_DSC_0081
12.08.2015 / Entlang der Slowenischen Grenze ging es heute auf den Mallestiger Mittagskogel 1801

M
Sarah und David waren natürlich am Kanzi klettern.

06.-08.08.2015 / Großvenediger 3666m;

Wir sind am Donnerstag NM von Neukirchen am Großvenediger auf die Kürsingerhütte auf 2550m aufgestiegen. Am nächsten morgen sind wir zeitig um 5:00 gestartet. Nach einer knappen Stunde Aufstieg haben wir das Anseilplatzl erreicht und gingen auf Blankeis durch die erste große Spaltenzone. Wir haben bei unseren weiteren Aufstieg einen großartigen Sonnenaufgang am Gletscher erlebt. Das Blankeis wurde zu Firn und wir gingen weiter bis zur Venedigerscharte. Dort erwartete uns ein spektakulärer Spaltenüberstieg über eine lange Aluleiter mit Tiefblick in eine gewaltige Gletscherspalte. Zum Schluss gingen wir über den schönen Firngrat weiter in Richtung Gipfelkreuz. Nach ca. 4,5 h Aufstieg standen wir auf den fünfthöchsten Berg Österreichs und genossen den grandiosen Ausblick vom Großvenediger. Beim Abstieg mussten wir erneut die vielen Spalten überqueren und kamen wieder sicher zum Anseilplatz zurück. Nach einer kurzen Seiltechnik Übung am Gletscher gingen wir zurück auf die Kürsingerhütte. Am Samstag sind wir zeitig in der Früh um 5:15 in Richtung Tal Abstiegen. Trotz einiger Vermurungen der Straße sind wir wieder gut im Tal angekommen.
Fazit: Grandiose Hochtour bei unglaublich schönem Wetter. – Gerne wieder

Dominik, Sarah, David

2.8.2015 / Klettern in Tiefenbach
Mario Aigner und Alex

30.07.- 01.08. 2015 / Bergtage Stubaier Alpen

Am ersten Tag starteten wir bei dichtem Nebel von Praxmar ausgehend über den Dreizeiger weiter auf den Oberstkogel (2728m) und nach kurzem Abstieg zum Zischgeles (3004m). Nach einer langen Querung mit vielen Steigungen erreichten wir endlich das Westfalenhaus, wo wir auch die erste Nacht verbrachten. Am nächsten Morgen war der Nebel vollends verschwunden und somit konnten wir bei besten Bedingungen aus dem Lüsenstal aufsteigen und über das Hochgraffljoch (2693m) ins Fotschertal zur Potsdamerhütte gelangen, wo wir wieder von unserem altbekannten Hüttenwirt Michi mit dem besten Zirbn und Schmäh aus Tirol versorgt wurden. Am letzten Tag stiegen wir noch über eine wunderschönene Hochebene, übersät mit prächtigen Pferden, auf den Roten Kogel (2832m), bevor es wieder zurück nach Praxmar ging. Mampfi, Reindolf, Erwin, Kami, Hasimax, Schoit, Stoakse

20150730 stubaital (3)

20150730 stubaital (1)

20150730 stubaital (2)

26.07.2015 / Radtour von Zuhause über die Höhenstraße auf den Sonntagberg.
AlexDSC04218

26.07.2015 / Brotfall So-Grat – Höll Einstieg 4/3A0 – 25 Seillängen – ca. 900 KlettermeterBrotfall_DSCF4085a

Bewaffnet mit Big Wall Ausrüstung inkl. Hammer und Hacken und Unmengen an Material (was kein Fehler war ) stiegen wir in die „Gemütliche Geburtstagstour“ ein. Harry schenkte mir zum Geburtstag ein e gemütliche Klettertour – wo er sich als Sherpa anbot.Brotfall_DSCF4100a

Es wurde eine gemütliche lange Alpintour mit 25 Seillängen Großteils im 3 Grad was einfach einen Spaß machte. Die Tour geht fast immer entlang eines Grates und dazwischen ist viel Gehgelände im 1-2 Grad . Beim Ausstieg angekommen waren wir dann ein wenig Erstaunt – lt.Topo 60m zum Gipfel – ja der Süd-Gipfel – der Abstieg geht aber über den Nord Gipfel.Brotfall_DSCF4114a Also noch einmal eine 1/2 Stunde über Bänder und Schrofen.
Dann erst konnten wir uns so richtig Gemütlich in der Hängematte ausruhen.Brotfall_DSCF4128a
Danke Harri !!

25.07.2015 / Regen , Regen, Regen. Ok – mit dem Rad ist der Weg zum Prielschutzhaus  ja viel kürzer. „Do san ma glei ob´n. a im Regen“. 20 Uhr am Parkplatz – ob ma do nu a Bier auf da Hütt bekommen ?  Ja Natürlich – Andi Holl, der Hüttenwirt des Prielschutzhauses  gab uns dann noch den Tip (22 Uhr 30 und a Runde Zirben)  das  der So-Grad auf den Brotfall am besten über die Holl-Variante sein, der Normaleinstieg ist ein Bruchhaufen.

21.07.2015 / Grimming Südostgrat / 1800 Höhenmeter / Schwierigkeit 2+
Endlich wieder Zeit für die Berge! Bei sehr warmen Temperaturen brach ich um 6 uhr in der Früh richtung Gipfel auf. Um 10 uhr war ich oben und zu mittag wieder unten. So viel Flüssigkeit hab ich noch nie verloren.
AlexDSC04094

17.07.2015 / Hexenturm, 2174m

Ausgangspunkt Vorderzwiesel (Oberlaussa) 690m. Tour über Seeboden, Admonterhaus (Heidelbeerkuchen!!), Mittagskogel, Natterriegel (Blick von hier zum Hexenturm im Bild) über Normalweg – kurzer Abstieg ins Rosskar – auf den Hexenturm. Rückweg dann über Gifpelgrat-Klettersteig (Hexensteig). Top-Wetter, wenn zumindest gemütlich warm, damit waren die 1850 hm u. über 11h brutto schon ein schön ausgefüllter Tag. Prädikat: sehr empfehlenswert.

Pius

2015-07-17 Hexenturm

17.7.2015 / Brunnkogel im Höllengebirge via „Vöcklarbruckerpfeiler (4+)
Sehr schöne alpine Genusskletterei im Salzkammergut über 7 SL im 4. Grad. Durch die NW-seitige Ausrichtung konnten wir an diesem extrem heißen Tag der brütenden Hitze die meiste Zeit aus dem Weg gehen. Jedoch schlug die Hitze dann beim zweistündigen Abstieg umso mehr zu.
Gerne wieder, aber vielleicht bei weniger höllenhaften Temperaturen.
Sarah & David

13.07.2015 – 01.08.2015 Kirgistan

Nach meiner (Stefans) absolvierten Auslandsexkursion in den Ländern Zentralasiens, welche ich im Zuge meines Geographiestudiums absolvierte, starteten wir einen Trekkingurlaub in Kirgistan. Dabei ging es unter anderem in 10 Tagen über die Terskey Alatau Traverse. Besonders faszinierend war dabei, wie unberührt die kirgisische Bergwelt noch ist und welche Abgeschiedenheit fern von anderen Menschen man dort noch finden kann.

KIRG-0881

Karina & Stefan

10.-11.07.2015/ Hochkönig:
schweißtreibender, steigeisenbewaffneter Aufstieg über steile Schneefelder im Birgkar zum Matrashaus, wo wir einen wunderschönen Sonnenuntergang genießen durften. Abstieg über die Reste vom „Gletscher“ der übergossenen Alm auf dem Normalweg zum Arthurhaus und mit dem Bus zurück zum Auto.

Mani & Michi

20150710 Hochkoenig

20150710 Hochkoenig2

10.07.2015/ Stammtisch bei den Hofas.

_DSC1949
War wie immer sehr gemütlich. Es waren alle sehr chillig drauf, sogar die Hühner.

_DSC1933

Danke an Mia und Mario für die Bierspende !!!

09.-10.07.2015/  Großer Buchstein (2224) via „Lindnblia“(6-)

Am Nachmittag Aufstieg aufs Buchsteinhaus wo wir einen gemütlichen Abend hatten.  Nach dem Frühstück sind wir in Richtung Südwand aufgebrochen. In den ersten Seillängen war es doch noch ein wenig frisch, aber dafür war der Fels trotz des Regens am Vorabend überraschend trocken. Es folgten 12 schöne Seillängen durch die Südwand, die uns dann knapp unter dem Gipfel brachten. Nach einer kurzen Rast am Großen Buchstein, gings dann über den Südwandbandklettersteig wieder zurück ins Tal.

Tolle Kletterei mit guter Absicherung (fürs Xeis).

David&Sarah

Der Watzmann:

Watzm.DSCF3820
Nicht ein Berg im eigentlichen Sinne ist er, sondern fast ein Gebirge für sich zu nennen.
Siebengipfelig ragt sein Haupt in den regenreichen Himmel des Berchdesgadener Landes.
(Text aus: Zeitschrift des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins Jahrgang 1903)

Watzm.DSCF3764
Harry Watzm.DSCF3829

09.-10.07.2015/  Planspitze: 2.117mplans.IMG_1185
Wir stiegen am späten Nachmittag von der Kummerbrücke über den Wasserfallweg zur Hesshütte auf. Pefektes Timing – einige Minuten nach unserer Ankunft begann es zu stürmen und wie aus Kübeln zu regnen. Nach einem gemütlichen Abend und einer erholsamen Nacht ging es am nächsten Tag bei Sonnenschein zeitig hinauf zur Planspitze, wo wir wie schon am Tag zuvor einige Gämse aus nächster Nähe betrachten konnten. Hinunter ging es über die Hesshütte, Sulzkarhund und Sulzkaralm in den Hartelsgraben, von wo uns ein netter Herr zum Ausgangspunkt mitnahm und uns so der ca. 2,5 km Fußmarsch entlang der Straße erspart blieb. Tolle Tour in einer traumhaften Landschaft!
Juliane & Hari

04.-05.07.2015/ Großer Phyrgas, 2.244mGr. Phrg.002
Bei heißem Sommerwetter stiegen wir am späten Nachmittag durch die Dr. Vogelsangklamm-Klamm über Bosruckhütte und Rohrauerhaus zur Hofalmhütte auf. Dort bezogen wir uns Lager und genossen bei hervorragender Verköstigung den lauen Sommerabend und den darauffolgenden wunderschönen Sonnenuntergang. Am nächsten Morgen ging es zum Glück auf der schattigen Nordseite (Normalweg) hinauf am Gipfel des Gr. Phyrgas. Der Abstieg erfolgte über den Hofersteig, Phyrgasgatterl und Dr. Vogelsang-Klamm zurück zum Auto.
Sylvana, Ulrich, Juliane, Hari

29.06.-02.07.2015/ Übungsleiter Hochtouren Venedigergruppe
Eine Woche lang durften wir eine tolle Ausbildung der Naturfreunde genießen. Einquartiert waren wir auf der Warnsdorferhütte 2336m am Ende des Krimmler Achentals. Nur 45 min vom Gletscher entfernt ist diese Hütte ein perfekter Ausgangspunkt für Gletscherkurse. Wetter, Orientierung und Bergungstechniken standen auch am Programm. Nach einer lässigen Zeit am Berg bestanden wir dann auch noch die Prüfung! Juhuuu!
David& Dominik

Spaltenbergung am Gletscherbruch

ÜL Hochtouren

Standplatzbau im Eis

ÜL Hochtouren
Tolle Touren auf dem schneebedeckten Gletscher

ÜL Hochtouren

Cliffbase

krk-DSC00925Kroatien

krk-DSC00745

Text folgt

Johanna und Gabriel

DSC01250

18.06.2015 / GloxwaldDSCF3673
Super – Es wird am Donnerstag wieder geklettert – und es gibt auch Touren die bei Regen geklettert werden können. DSCF3655

10.06.2015/ Ötscher 1893m:
Aufstieg: Rauher Kamm
Abstieg: Himmelsleiter-Jagasteig
Bei bedecktem Himmel gingen wir vom Parkplatz Nestelbergersäge weg und stießen bei ca 1500m auf den Rauhen Kamm. Langsam aber sicher löste sich die dicke Wolkendecke und die Sonne kam endlich durch. Am Austieg angelangt stiegen wir nach einem kurzen Verhauer „in die Pfann“, die Himmelsleiter richtung Norden ab. Auf ca. 1000m kamen wir wieder auf den Aufstiegsweg zurück.
Sarah & david

06.06.2015/ Hochtor (2369m)

Aufgrund der Wölfefeier starteten wir erst um 7Uhr30 vom Parkplatz Kummerbrücke (572m) und stiegen bei bereits recht sommerlichen Temperaturen über den Wasserfallweg zur Hesshütte auf. Nach einer Kaffeepause ging es weiter über den Josefinensteig und Guglgrat zum höchsten Gipfel der Gesäusegruppe – dem Hochtor! Für den Abstieg wählten wir das Schneeloch, welches seinem Namen alle Ehre machte. Endstation war wie so oft der Köblwirt, wo bereits das Gesäusetaxi auf uns wartete.
Ein herrlicher Tag im Gesäuse für Hasi Max und Stoakse.

Hochtor 20150606

03.06.2015 / Xeis
die ersten 200Hm auf der Fortsstraße habe ich mit dem MTB hinter mich gebracht. Von nun an ging es schweißtreibend zur St.Gallner Spitze 2138.

DSCN3633pan

Die Gipfelrast verbrachte ich mit Christian Stangl.

DSCN3632pan

Landschaftlich eine Super Tour. Eine Kondi sollte man haben. Hans

29.05-31.05.2015 Anklettern – Ferienwiese in Weißbach bei Lofer.
Weißbach ist nicht zu unrecht ein Kletterdorf.

Lofer_DSCF3605

Die Ferienwiese mit den Tipis war der optimale Ort für die Wetterverhältnisse. Es war ein super gelungenes, und gemütliches Wochenende.

Lofer_DSC_8019
Danke Harri für die Organisation.

25.05.2015/ Xeis

Eine Tour/Überschreitung die mir schon länger im Kopf herumschwirrte ist die Überschreitung des Stadelfeld- Gsuechmauerstockes. Landschaftlich genial und sicher etwas Besonderes.
Der Abstieg vom Lärchkogl zur Sulzkaralm ist steil und mit Felsmauern gespickt. Karte genau anschauen.
Von der Sulzkaralm gings über den direkten Weg aufs Zinödl. Abstieg über Hesshütte nach Johnsbach.
Super daß das Wetter so schlecht war, sonst wär ich wahrscheinlich nicht Heim gefahren. Eine Tour für Genießer/innen.

DSCF3518

Für die Kartenfreaks:
Kölblwirt, Dritter Koderboden, Wolfbauernturm, Stadelfeldschneid, Gsuechmauer, Seemauer, Jahrlingmauer, Lärchkogl, Sulzkaralm, Zinödl (über Speikböden), Hesshütte (Kaffee und Kuchen), Kölblwirt, aus. Harry

DSCF3531

13.05.2015/ Die Ewige Jugend !!!

Es gibt halt nur wenige Menschen die von Jahr zu Jahr den 27.igsten Geburtstag feiern. Der Mikesch Harri hat jetzt auch das Alter erreicht wo man nicht so gerne erzählt das man Geb. Tag hat.

DSC_7616
Gott sei Dank gibt es Ehefrauen die gerne Feiern, und dann eine Fest organisieren.
Danke Birgit für die SUPER Idee und die Vorbereitungen.

DSC_7639
Um 19 Uhr gings vom Hader zum Mikesch, um mit dem Harri eine Geb.-Wanderung zu machen. Ziel – ehem. Skihütte wo dann so wie es sich für die Woidkraxler gehört ordentlich gegessen, gesungen und natürlich gefeiert wurde.

DSC_7655War ein super Abend.

10.-12.-05.2015 / Es müssen nicht immer die Berge sein auch bei uns dahom kann man in Höhenmeter und vor allem Kilometer machen. Meine Schwestern Margit und Irmi und der liebe Hati begleiteten die Simone und mich heuer auf dem 84km langen Johannesweg. Der Meditative Charakter des Pilgerweg trat dadurch ein wenig in den Hintergrund, dafür war es umso Lustiger, erst am 3 Tag wurde es stiller.

Wir erlebten 3 wunderbare Tage im Mühlviertel.

DSCN3536

Anfang Mai 2015/ Teneriffa:

Wanderungen in wilden Schluchten (Masca ist nicht umsonst so bekannt!), zu einsamen Stränden und auf schroffe Berge. Höhepunkt war die Besteigung vom „el  Teide“, dem höchsten Berg Spaniens mit 3.718m – zum Sonnenunter- und am nächsten Tag wieder zu ihrem Aufgang.

Mani & Michi

20150501 Teneriffa (2)

20150501 Teneriffa (1)

07.05. – 08.05.2015 – Saisonfinale zum Sonnblick 3106m.

Anreise am Donnerstag Nachmittag und Zustieg zum Schutzhaus Neubau.
Ab Kolm Saigurn war die Schneedecke schon ausreichend und konnten wir somit vom Talboden mit den Ski starten. Aufstieg zum Schutzhaus Neubau wo wir wie immer von den sehr freundlichen Wirtsleuten bereits freudig erwartet wurden. Nach einem ausgezeichneten Gulasch (Danke Anita) und einem „mittelheftigen“ Umtrunk ging es natürlich bald ins Bett um kurz darauf ebendieses fürs Frühstück schon wieder verlassen zu müssen…..
Der Aufstieg war anfangs von heftigen Föhnböen begleitet, daher wohl auch unsere anfänglichen Kopfschmerzen. Um 10.00 Uhr erreichten wir den Sonnblick welcher sich im Aufstieg schon immer wieder kurz durch teilweise Wolkenfelder gezeigt hat. Am Gipfel hatten wir dann Sonnenschein.
Nach einer kurzen Stärkung ging es anfangs eher bescheiden zu Tal.
Ab Höhe Rojacherhütte wurden die Schneebedingungen aber deutlich besser und hatten wir noch eine hervorragende Firnschneeabfahrt bis ins Tal.
Ein schöner Saisonausklang welcher uns das warten auf den nächsten Winter freudig verkürzt hat.
Christoph Deseyve, Wolfgang Wurm und MarioIMG_3358

02.05.2015 – Arbeitseinsatz bei Birgit & Alex- ein  Klettertraining der Besonderen Art – mit Schaufel und Pinsel. Hannes, Laci und Hans – War ein netter Tag – wir kommen wieder.

26.04.2015 / Bouldern in St. Oswald

hans-hofer-bouldern-_DSC8513

19. April 2015  Lugauer:
Erstaunlich viel Schnee ermöglichte ein Anschnallen der Schi nach 15 min. Gehzeit. Der Harschdeckel mit 7,3cm Pulverschnee machte das Spuren und natürlich auch die Abfahrt zum Genuss.
Buxi und Harry.

DSCF3264

15.04.-18.04.2015 / Ötztal – Martin Busch Hütte

oetztalDSCF3128
Am Mittwoch flacher „Hatscher“ von Vent auf die Martin Busch Hütte 2501.

oetztalDSCF3045
Donnerstag gingen wir bei über den Niederjochferner, die letzten Meter zu Fuß, auf den Similaun 3606.oetztalDSCF3056

Wir hatten einen TRAUMHAFTEN Ausblick.

oetztalDSCF3119
Mario, David und ich blieben noch einige Stunden auf der „netten“ Similaunhütte 3019 um die Sonne den Blick auf die Berge und deren Schönheiten zu genießen.
Harri, Buxi, Hannes und Dominik hatten noch genug Energie um auf die Ötzi FundstelleoetztalDSCF3150 und weiter zur Finailspitze 3516 aufzusteigen. oetztalDSCF3175Die letzten 200Hm mussten auch hier zu Fuß überwunden werden. Eine grandiose Leistung. Zwei der schönsten Berge im Ötztal in einem Aufwischen zu machen – Gratuliere.oetztalDSCF3183
Am Freitag traf das angekündigte Schlechtwetter ein, trotzdem gingen wir Richtung Hauslabkogel, mussten aber 200Hm unter dem Gipfel auf Grund von Nebel und Schneefall abbrechen.oetztalDSCF3206
David & Dominik übten am Nachmittag noch die Spaltenbergung und blieben noch bis Samstag , während der Rest schon am Freitag die Heimreise antraten.

07.04.2015: Gscheideggkogel, 1.788m
Aufstieg vom Ebner-Parkplatz durch die Ebner-Klamm zum Gipfel – winterliche Verhältnisse und viel, viel Neuschnee!
Juliane & Hari

20150407_102659

20150407_123017

07.04.2015- Gloxwald: First Contact midn Stoa. super super super.

2015-04-07 (1)

02.04.2015 – Peilstein:
Bei teilweise winterlichen Bedingungen.
Paul, Anna und Harry

DSCF2978

Skitouren und Kulinarik-Expedition in die Abruzzen:

29.03.15 Monte Rapina 2027 m
29.03.15 Pesco Falcone 2657 m
31.03.15 Monte Amaro 2793 m
02.04.15 Corno Grande de Gran Sasso 2912 m

Cozze di Vino, Chitarra frutti die Mare, Lasagne, Papardelle, Pizza, Panetta, Pesce, Calamari,….

 Florian H.

Abruzzen4_20150329

Abruzzen3_20150329

Abruzzen2_20150329

Abruzzen1_20150329

20.-22.03.2015 – Tourenwochenende im Sölktal

sölktalDSCN3440
Unterkunft (Agnes) war ein Hit.Beim Wetter bewahrheitete sich der Spruch: Wenn Engel Reisen…
Bei den Touren war für alle was dabei.
sölktalDSCN3456
Sölttal – Wir kommen wieder !!!

Bericht von Hannes:

Tag 1: Unholdingspitze (2293m): Nach einem gemütlichen Frühstück mit der gesamten Gruppe bei der lustigen Austrovietnamesin Dokimdu (Gh. Ödwirt) gingen wir vom Parkplatz St. Nikolai durch den Unholdinggraben (sehr steiles Waldstück) bis auf den Freiboden und weiter bis zum Gipfelkreuz. Trotz der geringen Schneelage schafften wir es mit Ausnahme der Bachüberquerung ohne Abzuschnallen bis ins Tal. Franz Stocker, Hari Mikesch, Buxi, Kurt, Roman, Schoitl, Stoakse
DSCF2806

Tag 2: Deneck (2433): Bei herrlichem Frühjahrswetter starteten wir um 8Uhr bei der Mautneralm (1292). Vorbei an der Kaltenbachalm und den Kaltenbachseen stiegen wir auf das Deneck, wobei wir noch eine sehr steile Flanke (40°) mit steinigen Hindernissen queren mussten.
Die Abfahrt erfolgte dann über das Sonnkar bis zur Sonnkarhütte und weiter zurück zum Auto. Sarah, David, Buxi, Hari, Schoitl, Stoakse
Schönwetter (2144): Um 15Uhr wollten wir noch das Gebiet rund um den Gr. Knallstein begutachten und beendeten unsere Tour auf dem Schönwetter, da wir pünktlich zum Essen bei Agnes zurück sein wollten;-) Hari & Stoakse
DSCF2863

Tag 3: Trotz des Schlechtwetters wollten wir noch ein paar Höhenmeter machen und gingen Richtung Kl. Bäreneck. Da der Sommerweg aufgrund Schneemangels nicht in Frage kam suchten wir uns einen Weg entlang das Mößnakarbachs und beendeten unsere Tour auf ca. 1800m. Die Anstrengung wurde durch eine herrliche Pulverabfahrt (35°) bei guter Sicht belohnt und um das Wochenende abzurunden kehrten wir nochmals bei Dokimdu auf einen Grillteller ein. Sarah, David, Schoitl, Hari, Stoakse

15.03.2015 Scheiblingstein (2197 m)
In der Hoffnung auf einen sonnigen Tag starteten wir um 8:00 bei der Bosruckhütte Richtung Phyrgasgatterl und von dort unterhalb des Großen Phyrgas in Richtung Lange Gasse, wo uns bereits heftige Windböen erwarteten. Trotz Schneemangels in der Langen Gasse konnten wir mit Harscheisen bis zum Gipfel aufsteigen. Bei der Abfahrt durch die Lange Gasse mussten wir 2x kurz abschnallen und erreichten gegen 13:00  unseren Ausgangspunkt, wo sich zum ersten Mal an diesem Tag die Sonne zeigte. Alles in allem eine tolle Schitour!
Hari und Kurt

Scheiblingstein_IMG_1943

15.03.2015 / Skitour Wildofen (2553m) – aus dem Weerbachtal – Tuxer Alpen
1520 Höhenmeter bei strahlenden Sonnenschein und ohne Wind,
ohne Fleiß kein Schweiß!

wildofen20150315

Florian H.

08.03.2015 /  Dachstein 2995 m
Skitour auf den höchsten Berg des Hoamatlandes
Reinhard B. und Florian H.

Dachstein20150208

28.02.2015 / Scheiblingstein (2197m)
Die heutige Sektionstour führte uns zum markanten Scheiblingstein. Die Tour starteten wir erst um 9Uhr vom Parkplatz vor der Bosruckhütte, da der Wetterbericht erst für den Nachmittag noch etwas Sonne versprach. Vorbei am Rohrauerhaus und dem Pyhrgasgatterl suchten wir uns einen neuen Weg in die Lange Gasse. Bei trübem Wetter und teilweise sehr schlechter Sicht mussten wir bereits unter dem üblichen Skidepot abschnallen und zu Fuß den Scheiblingstein erklimmen. Bei der Abfahrt fuhren wir unterhalb der Südflanke des Pyhrgas entlang und leider etwas zu spät zeigte sich dann doch noch der Scheiblingstein in voller Pracht. Vor der Heimreise stärkten wir uns noch in der Bosruckhütte, da wir an diesem Tag immerhin 1400 Hm zurücklegen mussten.
Schoit, Pius, Schurli, Franz Aschauer & Stoakse

Scheiblingstein-20150228JPG (1)

01.03.-04.03.2015
Sonntag: Hüttenzustieg. Es folgte, wie könnte es auch anders sein, ein gemütlicher Hüttenabend.
Potsdammer_DSCN3392
Am Montag gingen wir bei Schneefall und Wind Richtung Roten Kogel. Brachen dann aber ca. 1 Stunde vor den Gipfel ab.
Potsdammer_DSCN3379
Dienstag – Ein Traumtag. David führte die Gruppe (es hat sich Matthias der Hüttenmitarbeiter und ein Schneeshuhgeher uns angeschlossen) auf den Wildkopf. David zauberte eine perfekte Spur in die Tiefverschneite Winterlandschaft.
Potsdammer_DSCN3400
Bei mir lief der Tag nicht so gut. Nachdem auf Grund der Kälte Anfangs das Fell nicht kleben wollte bin ich eine halbe Stunde später beim überqueren des Baches mit beiden Füssen bis zu den Knien im kalten Wasser gestanden. Danke an Hannes der mir den Ski dann aus dem Wasser fischte. So schnell es ging bin ich dann zurück zur Hütte. So gegen Mittag landete dann der Polizei Hubschrauber. Ein Ortskundiger löste beim Befahren einer Rinne eine Lawine aus, und hatte auf Grund eines Airbags Glück gehabt.
(Der erste Tag nach Neuschnee der unter Wind gefallen ist . Stufe 3.)
Potsdammer_DSCN3403
Am Mittwoch sind wir bei schlechter Sicht und Neuschnee Richtung Angerbergkopf. Traumhafte Pulver Abfahrt.
Potsdammer_DSCN3436
Es waren wieder einmal Traumhafte Tage auf der UR-Gemütlichen Potsdammerhütte. Die Wirtsleut sind ein Hit, und der Zirben ist erstklassig.

23.02.2015/ Gsuchmauer (2216 m)
Bei strahlendem Sonnenschein gings vom Parkplatz Ebner-Klamm zur Pfarralm und von dort über das Südkar zum Gipfel. Nach einer kurzen und windigen Pause am Gipfel kam ich zumindest im oberen Bereich noch in den Genuss einer tollen Abfahrt.
Kurt
Gsuchmauer_IMG_1908

20.02.2015 / Eiskögele 3233m Ötztaler Alpen
Weiter mit dem Bus nach Obergurgl. Aufstieg über die Skipiste in Richtung Schönwieshütte.  Wir haben uns für den nordseitigen Aufstieg über den Hangererferner entschlossen und nicht wie ursprünglich geplant über die Langtalereckhütte aufzusteigen. Während des Ganzen Aufstieges war uns klar, dass die Bedingungen an diesem Tag perfekt waren. Kalter Pulverschnee in Kombination mit Sonnenschein ist immer ein Garant für eine mächtige Endorphinausschüttung. Am Skidepot angekommen, stärkten wir uns nochmal für die letzten 100hm Aufstieg über den N-Grat. Über eine steile Schneeflanke erreichten wir dann ca. um 14.00 den Gipfel. Die 1000hm Abfahrt war dann so ziemlich das Genialste was wir bisher erlebt hatten. Ötztal wir kommen wieder!!!

oetztal 2015-02-20 (2)

oetztal 2015-02-20 (3)

19.02.2015 / Freeriden in Sölden
Mit dem VW Bus ins Ötztal. Noch schnell Winterreifen aufgezogen und dann gings ab auf die Autobahn und das mit 80km/h. In Sölden angekommen waren wir erstmal schockiert von den geringen Schneemengen. Wir richteten unser Basecamp mitten in Sölden auf einem großen Parkplatz ein. Am nächsten Tag bei frostigen minus 2 Grad im inneren stellten wir fest, dass die Gemeinde Sölden einen persönlichen Weckdienst organisierte. Der freundliche Herr in Schwarz klopfte ans Fenster und begrüßte uns mit einer Organstrafverfügung in der Höhe von 40€. Der Morgen begann also schon eher schlecht. Zudem ging uns am Vortag noch das Gas beim Würstelkochen aus, und so blieb der Guten Morgen Kaffee auch nur ein wärmender Gedanke. Um 09.00 trafen wir uns mit unserem Guide Karel vom Freeridecenter Sölden. Oben gabs dann 2 warm up runs um unser Fahrkönnen abzuchecken. Mit Karel hatten wir dann einen fetten Freeridetag in diesem riesigen Areal. Powder, unverspurte Hänge, 40 Grad steile pickelharte Rinne, südseitige firnähnliche Abfahrten die aber ganz unten schon eher in Richtung Sulz gingen, 20 min. Aufstieg zu Fuß und norseitige Pulverabfahrt und und und …… Unsere Empfehlung: Freeridecenter Sölden!! Danke Karel!

David, Dominik & VW Bus

oetztal 2015-02-20 (1)

 

17.02.2015 Schneeberg (2076 m)
Bei traumhaften Wetter ging es von der Talstation Losenheim neben der Schipiste zur Edelweißhütte und von dort in Richtung Fadensteig. Nach einer kurzen Passage durch den Wald mussten wir die Schi abschnallen und mit den Schi am Rücken gings zu Fuß via Fadensteig zum Hochplateau und von dort weiter Richtung Gipfel. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir über den Schneegraben zur Heinrich Krempel Hütte und von dort über den Fadenweg und die Schipiste zurück ins Tal. Wunderschöne Schitour bei traumhaftem Wetter!
Kurt und Thomas

Schneeberg a

14.02.2015 Angerkogel (2116m) Pyhrnpass
Tolle Bedingungen (Sonne, kein Wind) hatten wir auf unseren 1200hm vom Pyhrnpass über Hintersteineralm (Postkartenmotive) – Gschwandgraben – Alblhütte auf den Angerkogel. Und zum Drüberstreuen fanden wir auch auf der Abfahrt schattseitig noch einige Passagen mit Pulverschnee, um unsere letzten Kraftreserven aufzubrauchen. Da kann man im unteren Teil dann auch schon mal die Forststraße zur Abfahrt nutzen. Mit dabei waren diesmal Ingrid, Sarah, Simone, Valerie, David, Schoitl, Buxi, Hans u. Pius.

angerkogel 20150214

08.02.2015 Pelletriedel
Apriltour im Februar auf den Pelletriedel: Bei Kaiserwetter starteten wir vom Kleinen Yspertal Richtung Pelletriedel, im Schneesturm erreichten wir den Gipfel. Nach einer kurzen Pause bereiteten wir unsere Abfahrt vor, als das Wetter erneut umschlug und wir doch noch den wunderbaren Ausblick genießen konnten. Der Schlusshang präsentierte sich erstklassig, daher gönnten wir uns eine zweite Abfahrt! Kurt & Hari
Pelletr

05.02.2015 Angerkogel (2116 m)
Vom Parkplatz an der Phyrnpassstraße gings über die HIntersteineralm Richtung Angerkogel. Bei immer schlechter werdender Sicht erreichten wir nach ca. 3,5 h den Gipfel, den wir aufgrund von Nebel und starkem Wind rasch wieder verließen. Abfahrt durch lichten Wald und Unmengen an Pulverschnee ein Hochgenuss. Kurz vor der Hintersteineralm enschlossen wir uns noch kurz auf den Gscheidriedel (1640 m) zu marschieren. Über eine etwas alternativere Route standen wir dann gegen 14:00 am 2. Gipfel des Tages. Eine wunderschöne Tour!
Gerald und Kurt

2015-02-05 Angerkogel (1)

 

2015-02-05 Gscheidriedel

04.02.2015 / Schwarzkogel 1533m
Birgits erste Skitour bei einem Traumwetter am Gipfel! unten Nebel, oben blauer Himmel. Danke Gott Vater für die wunderbare Schöpfung!! Halleluja
Die UrbansSchwarzkogel 201502016

 

04.02.2015 / Nur die ECHTEN HARDCORE Tourengeher gehen auch bei minus 8 Grad und in der Nacht Super Vollmondtour. Christina, Simone (und der Hahn im Korb) – Harri.

vollmond_DSCF2533

04.02.2015 / Bei dichtem Nebel zur Seisenalm. (Sicht 10m.) Ich wollte eigentlich schon umdrehen, „Na – a stickerl geh i nu“. Siehe da es hat sich ausgezahlt. Gr. Maiereck 1764 – Hans

maiereck_DSCN3341_1

03.02.2015 / Wo sind wir wohl hingegangen ?

Pelletriedl_DSC7288Simone & Hans

31.01.2015/ Grabnermaiertanzbodensteineck!
Der flotte Dreier im Xeis! Ist eine Schitourenschaukel die sich aus Grabnerstein, Gr. Maiereck und Tanzboden zusammensetzt.
Mit Stirnlampe bis zur Grabneralm. Ab dort spuren (30cm) bis zum Gipfel. Schwitz! Abfahrt bei schlechter Sicht. Das war auch schon das Anstrengenste.
Das Gr. Maiereck hat sich schon als wesentlich freundlicher präsentiert. Dank der schon vorhandenen Spur und des besseren Wetters. Abfahrt über Aufstiegsspur. War super!
Weil noch Zeit war, und der Himmel vollig aufklarte drängte sich der Tanzboden richtig auf. Nach dem nicht der Rede werten Aufstiegshatscher, genoss ich ca. 150h/m unterhalb des Gipfels die fantastische Abendstimmung. Ein Traum!
Harry
2015_02_Harri_DSCF2504

31.01.2015 / Lagelsberg 2008m
Aufgrund der heiklen Lawinensituation haben wir uns für den Lagelsberg in der Pyhrn Priel Region entschieden. Mit viel Wind am Gipfel und 40cm Pulver unter den Skiern ging es im 30 Grad steilen Hochwald direkt Richtung Zellerschneise. Aber vorher noch in die Hütte auf a Weizen. Danach verabschiedete sich die Hinterbacke vom Alex seiner Bindung aufgrund eins unsanften kontaktes mit einem Baumstamm und so ging es für ihn in Telemark manier ins Tal. Shit happens. A lässige Tour!
Hari, Kurt Alex & Dominik

20150131 Lagelsberg

29.01.2015 – 07.03.2015/ Guatemala/Belize

Im Februar 2015 ging es nach Mittelamerika. Quer durch Guatemala und Belize kamen wir an aktiven Vulkanen, antiken Maya-Ruinen, dem zweitgrößten Korallenriff der Erde, tropischem Regenwald und vielem mehr vorbei. Trekkingtouren im Bereich des mittelamerikanischen Vukangürtels führten uns unter anderem auf die Vulkane Acatenango (3.976m) und Santa Maria (3.772m)

Guatemala053

Karina & Stefan

29.1.2015 / Karleck 1582m
Heute Vormittag vorm Nachtdienst schnell ausgerückt um den frischen Powder zu genissen.
Skitour aufs Karleck von der Bosruckhütte. Perfekte Bedingungen – nordseitig im steilen Wald muss man aber derzeit aufpassen und eher zurückhaltend agieren. Dennoch war es eine 5 Sterne Abfahrt. Kurz aber vom feinsten.
www.alpenvereinactiv.com

Sarah & David

26.1.2015 / Mitterberg
Kurzer Vormittagsausflug auf die Wurzeralm um Richtung Rote Wand aufzubrechen. Schlußendlich ist es der Mitterberg geworden. Gut 20 cm Neuschnee bei schön kalten Temperaturen.
david

24.01.2015 / Die Wilde, 1917m:
Start beim Schilift in Vorderstoder – leider gerade ausreichend Schnee um mit Schi zu gehen. Im anschließenden Wald mussten wir die Schi sogar kurz tragen, kein Schnee, dafür Schneerosen.. Danach ging’s aber ganz gut (auf Schnee) und rasch bergauf. Abfahrt bis zum Jägerhochstand (ca. 1300m) ging sogar fantastisch – bei super Pulverschneeverhältnissen!
Kurt & Hari
Die Wilde

21.01.2015 / Stubwieswipfel 1786 m
Heute bei Kaiserwetter auf den Stubwieswipfel gegangen.
Wer suchet der findet! – Nordseitig teilweise noch guter Pulverschnee 🙂

David

17.- 18.01.2015 / „Sicherungstechnik auf winterlichen Graten“
Das war unsere Fortbildung dieses Wochenende. Wie schon in der Überschrift zu erahnen ist, stand hier gezielt das Fortbewegen auf winterlichen Graten am Programm. Wie geht man am kurzen Seil und wie benutzt man es am sichersten. Ein rückgesicherter Absturz einer Seilschaft in eine steile Schneeflanke war auch ein Teil des Programmes. Hier wurden die Kräfte gezeigt die auf den Menschen wirken, wenn der Seilpartner abstürzt.

Als Abschluss gingen wir den Rauhen Kamm am kurzen Seil. Leider war für eine Abfahrt über Kreuzplan oder ähnliches zu wenig Schnee und so ging es dann die Piste runter.

David & Dominik

20150118_NF Fortbildungjpg (2)

20150118_NF Fortbildungjpg (1)

17.01.2015 / Grabnerstein –
Durchfeuchteter Schnee auf der Forstrasse und Niselregen das dann in leichten Schneefall überging. Durch den Nebel haben wir die falsche Einfahrt erwischt und sind die direkte Variante eingefahren. War aber egal der Schnee war sowieso besch….
Eine gemütliche Tour. Sarah, Christina, Pius, Mario, Oliver, Georg
Gerald, Kurt & Harri gingen zuerst zum Admonterhaus – Abfahrt bis Grabneralm und wiederaufstieg zum Grabnerstein.

Grabners_DSCN3304

14.01.2015 / Triebenkogel 2055.
Start Gh Braun im Triebntal (15cm Pulver) nach ca 100 Hm begann die Spurarbeit. Habe ich schon ewig nicht gehabt. Oben alles abgeblasen, zu Fuß auf den Gipfel. Abfahrt anfangs im Triebschnee (der Berg heißt ja auch Triebenkogel !) unten auf der Forststrasse. Hans

Triebenk_DSCN3302_1

09.01.2015 / Skitour Phyrnpass – Hintersteineralm – Aipl Alm – ?
Bei bester Schneelage gingen wir vom Phyrnpass in Richtung Hintersteineralm und weiter durch den Gschwandtgraben in Richtung Angerkogel. Sehr stürmischer Wind und suboptimale Wegfindung brachten uns auf ca. 1850m dazu wieder abzufahren. Eine Tour die man machen kann aber nicht muss!!
Dominik & David
20150109_Angerkogel

07.01.2015 / Der Pelletriedel hat Hochsaison.
Bei dieser Herrlichen Winterlandschaft kein Wunder.
Harri und Hans , und siehe da die Babsi ist auch unterwegs.

Pellet_DSCF2431
07.01.2015 / Pelletriedel
Wenn die Bedingungen so gut sind, dann muss man nochmal rauf.
Sissy & Dominik
20150107_pelletriedel
06.01.2015 / Pelletriedel

Winterliche Mondscheinskitour auf den Hausberg
Babsi, Maria, Thomas, Hansi, Mario, Dominik

20150106 Pelletriedel
06.01.2015 / Grabnerstein
Grabnerstein_DSCF2395
Buxi, Regina mit Freund, Harri
Grabnerstein_DSCF2420
06.01.2015 / Gr. Maiereck (1764 m)
Kurz vor 9 Uhr starteten wir frisch und munter vom Parkplatz Pölzau in Richtung Seisenalm. Nach etwa einer halben Stunde schlossen wir zu einem vor uns gestarteten Tourengeher auf und konnten von nun an unsere eigenen Spuren in den unberührten Pulverschnee ziehen. Über die Seisenalm ging es über einen bewaldeten Bergrücken in Richtung Gipfel, den wir kurz nach 12 Uhr erreichten. Nach einer kurzen Rast fuhren wir entlang der Aufstiegsroute Richtung Tal und genossen tolle Schwünge im Pulverschnee. Eine wunderschöne Schitour mit Unmengen an Pulverschnee in toller landschaftlicher Kulisse!
Alex, Hari, Kurt
Gr.Maiereck
05.01.2015 / Eiszeitfeier. Ein gemütlicher Jahresausklang mit „Tanzbodenschießen“, Hax´n Hagl´n, usw.
_DSC7150 (Kopie)
05.01.2015 / Pelletriedel – Nachmittägliche Schitour auf unseren Hausberg bei dichtem Schneefall und Nebel.
Kurt

05.01.2015 Strimskogel 2139m Zauchensee
Tolle Schneelage im Pongau. Auf 1820m haben wir die Tour aufgrund der erheblichen Lawinengefahr abgebrochen. Unglaublicher Neuschneezuwachs der ab 1700m stark durch den gestrigen Sturm verfrachtet worden ist. Ab dieser Höhe haben wir durch Hüfthohen Schnee gespurt.
Thomas & Dominik

20150105_strimskogel
03.01.2015 / Kleiner Ötscher
Schitour auf den kleinen Ötscher bei traumhaftem Wetter. Anschließend nochmal rauf zum Schutzhaus und über die unpräparierte Piste zurück ins Tal.
Hari und Kurt
kl.Ötscher
03.01.2015 / Labenberg (1642m), Postalm
Heute also erste Woidkraxler-Sektionstour. Ziel wieder Labenberg. Gipfelhang heute zwar schon stark verspurt, dafür tolles Wetter, Fernsicht und beste Stimmung aller Teilnehmer: Ingrid, Simone, Hans, Thomas Zavadil, Georg, Augers (Hans u. Franz), David u. Mario
labenberg_DSCN3274
GPX-Track und Statistiken für die Tour „Labenberg, Postalm (3)“ via alpenverein App http://play.google.com/store/apps/details?id=de.alpstein.alpregio.AlpenvereinAktiv
labenberg_DSCN3282

01.01.2015 / Neujahrsskitour auf den Labenberg (1642m)

Erkundungsskitour für die erste Sektionstour am kommenden Samstag. Ausgangspunkt Postalm-Parkplatz (1160m): relativ flach weg Richtung Westen kurz neben Skipiste, danach flach weiter zur Innerlienbachalm, weiter leicht ansteigend durch Wald Richtung Labenbergalm, ab hier im freien Gelände rauf zum Gipfel. Tolle Saisonstart- u. Einsteigertour (500 hm), ausreichend Pulver – hoffentlich auch noch am Samstag!

(Bilder: Blick von der Innerlienbachalm zum Gipfelhang; Blick vom Labenberggipfel zur Postalm – Ausgangspunkt Parkplatz in Bildmitte)

Prosit Neujahr! (Die Pichler’s: Peda + Mario)
Labenberg 20150101 (1)

01.01.2015 / Neujahrstour aufn kleinen Ötscher-Abfahrt Lackenhof.
Nachdem des alles so schell gegangen ist bin i nu gach aufn großen Ötscher bis zur Schutzhütte. Ich liebe die Schöpfung!

Alex

20150101 oetscher

line